Wallis

VS / 1815 - Eintritt in die Schweizerische Eidgenossenschaft

www.vs.ch

Wallis


Das um 25 v. Chr. von den Römern eroberte und danach zur Provinz Rätien gehörende Gebiet wurde im 5. Jahrhundert im Bereich des Unterwallis von Burgundern besetzt, während sich im heutigen Oberwallis Alemannen niederliessen. 999 kam die Grafschaft Wallis an den Bischof von Sitten. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts eroberten die bäuerlichen Gemeindeorganisationen («die 7 Zenden») des Oberwallis das inzwischen zu Savoyen gehörende Unterwallis und unterstellten es bis 1798 ihrer Verwaltung. Im 16. Jahrhundert erzwang das Wallis die Unabhängigkeit von bischöflicher Herrschaft. 1802 erklärte Napoleon I. das Gebiet zur unabhängigen Republik und 1810 zum französischen Département du Simplon. 1815 trat das Wallis als 22. Kanton der Schweizerischen Eidgenossenschaft bei. Eine Verfassung wurde 1907 verabschiedet, die Frauen des Kantons sind seit 1970 stimmberechtigt.

Brig

Conthey

Entremont

Goms

Hérens

Leuk

Martigny

Monthey

Östlich Raron

Saint-Maurice

Siders

Sitten

Visp

Westlich Raron

Trotz der Krise der letzten Jahre zeigt sich die Wirtschaft des Kantons äusserst dynamisch. Für den Berichtsmonat Februar lässt der Walliser Konjunkturindikator auf einen Anstieg des Walliser Bruttoinlandsprodukts gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,9% schliessen.

Kultur Wallis fördert das Walliser Kulturschaffen innerhalb und ausserhalb des Kantons und setzt sich für die Anerkennung der künstlerischen Tätigkeit ein. Kultur Wallis ist überzeugt, dass die Vitalität, der Kreativität des kulturellen Schaffens bedeutend ist, für das Zusammenleben im Kanton.

Fläche: 5.224 km²

Ob sie sich in der Stadt oder in der Nähe der Gipfel aufhalten, ob Sie als Familie oder als geübter Wanderer unterwegs sind oder sich für die Natur oder Traditionen interessieren in Wallis werden Sie bestimmt fündig. Eine grosse Auswahl an Wanderungen erwarten sie in Wallis.

Zermatt

Sitten

Champéry

Saint-Maurice VS






width

Accept Site use cookies