Solothurn

SO / 1481 - Eintritt in die Schweizerische Eidgenossenschaft

www.so.ch

Solothurn


          


Bis ins 3. Jahrhundert blieb Solothurn ein römischer Marktflecken. 888 wurde das heutige Kantonsgebiet Teil des Königreiches Burgund und 1033 fiel es mit diesem an das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Nach dem Aussterben der Reichsvogtei, wurde Solothurn 1218 zur freien Reichsstadt.

Bucheggberg

Dorneck

Gäu

Gösgen

Lebern

Olten

Solothurn

Thal

Thierstein

Wasseramt

Solothurn wird geprägt durch einen ausgeglichen wirtschaftlichen Branchenmix. Als Wirtschaftsstandort ist der Kanton wegen seiner zentralen Lage im Schweizer Mittelland besonders attraktiv. Durch die gute Anbindung an das Eisenbahn- und Strassenverkehrsnetz können von hier aus die Städte Basel, Bern, Biel, Luzern oder Zürich in weniger als einer Stunde erreicht werden.

Der Kulturbetrieb der Stadt wird getragen durch die städtischen Kulturinstitutionen wie die Museen und das Theater Biel Solothurn sowie Kulturveranstalter wie die Kulturfabrik Kofmehl oder das Alte Spital getragen. Daneben gibt es eine Vielzahl von anderen Institutionen, Veranstalter und Kulturschaffenden die zu einem lebendigen Kulturprogramm beitragen.

Größe: 6,292

Der Kanton Solothurn will möglichst grossflächige, naturnahe Lebensräume und charakteristische Landschaftsbilder erhalten und aufwerten. Die Solothurner Tier- und Pflanzenwelt - unser einmaliges Naturerbe - soll weiterbestehen

Kunstmuseum Solothurn

Altes Zeughaus

Jesuitenkirche

St. Ursen Cathedral

Restaurant / Bar Salzhaus

Solheure


Trachten Schweiz

   

Accept Site use cookies